third culture

AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen offene Workshops

Begriffsbestimmungen und Geltung der Bedingungen

Mit der Workshopanmeldung sowie der Auftragserteilung für einen Workshop erkennt der Auftraggeber/Kunde die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Verkäufers verbindlich an.

Leistungsgeber im Sinne der nachfolgenden Geschäftsbedingungen ist die Christian Mappala, Lina Siri GbR. Kunden des Leistungsgebers werden als Leistungsnehmer bezeichnet.

Anmeldung, Auftragserteilung und Zahlungsbedingung

Anmeldungen zu Workshops müssen schriftlich erfolgen (per Post, E-Mail) und werden erst rechtswirksam, wenn sie durch den Leistungsgeber schriftlich bestätigt werden. Bei Workshops werden die Anmeldungen in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt. Die Daten der Teilnehmer werden für interne Zwecke elektronisch verarbeitet. Die mit der Anmeldung einhergehenden Daten werden unter Beachtung der Datenschutzbestimmungen gespeichert.

Alle Preise verstehen sich brutto inkl. der zum Zeitpunkt der Lieferung/Leistung gültigen gesetzlichen Umsatzsteuer. Der Preis eines Workshops versteht sich, sofern in der Programmbeschreibung nicht ausdrücklich eine andere Regelung angeführt ist, lediglich als Preis für die Veranstaltung, alle Materialien, Unterlagen, Handouts und Teilnehmerzertifikate. Der Preis eines Workshops bezieht sich auf die aufgeführte Leistungsbeschreibung auf unserer Webseite oder per gesondertem Angebot.

Die Rechnungsstellung erfolgt mit der Workshopbestätigung. Rechnungen für Workshops sind zahlbar

1. bei Rechnungsstellung mit einer verbleibenden Frist von 2 Monaten bis zum Veranstaltungstermin innerhalb von 14 Tagen ab Rechnungsdatum ohne Abzug und

2. bei Rechnungsstellung mit einer verbleibenden Frist von länger als 2 Monaten bis zum Veranstaltungstermin innerhalb von 4 Wochen ab Rechnungsdatum ohne Abzug.

Rücktritte und Stornierungen, Umbuchungen des Leistungsnehmers

Der Leistungsnehmer kann vor Workshopbeginn den gebuchten Workshop stornieren bzw. umbuchen oder eine Vertretung benennen:

Vertretung
Bis spätestens 48 Stunden vor Workshopbeginn hat der Leistungsnehmer die Möglichkeit, einen Ersatzteilnehmer zu benennen, sofern dieser die Voraussetzungen zur Teilnahme erfüllt; auch hier behalten wir uns die Zulassung zur Teilnahme im Einzelfall vor. Eine eigene verbindliche Anmeldung des Ersatzteilnehmers ist erforderlich. Hierbei entstehen keine zusätzlichen Kosten für den Leistungsnehmer bzw. für den Ersatzteilnehmer.

Umbuchung
Der Leistungsnehmer kann bis spätestens 2 Wochen vor Workshopbeginn einmalig kostenfrei auf einen anderen, gleichwertigen Workshop umbuchen. Die Bekanntgabe, auf welchen Workshop der Leistungsnehmer umbuchen wird, muss innerhalb von einer Woche nach ausgesprochener Umbuchung bei dem Leistungsgeber eingehen. Nach Ablauf dieser Fristen wird eine Umbuchung wie eine Stornierung behandelt. Das 14-tägige Widerrufsrecht ist nach einer Umbuchung ausgeschlossen. Eine Umbuchung innerhalb von 14 Tagen vor Workshopbeginn ist nicht möglich; hier handelt es sich um eine Stornierung.

Stornierung
Der Leistungsnehmer kann vom Vertrag zurücktreten. Bei einer Stornierung erhebt der Leistungsgeber folgende Bearbeitungsgebühren:

  • Stornierung bis 29 Tage vor Workshopbeginn: € 40,-
  • Stornierung 28 bis 15 Tage vor Workshopbeginn: 50 % der Teilnahmegebühr
  • Stornierung ab 14 Tage vor Workshopbeginn: die volle Teilnahmegebühr; dies gilt auch bei Nichterscheinen des angemeldeten Teilnehmers.

Rücktritt/Widerruf des Leistungsgebers

Der Leistungsgeber kann vor Beginn des Workshops vom Vertrag zurücktreten, wenn die von ihm in den Leistungsangeboten festgelegte Mindestteilnehmerzahl von acht Teilnehmern nicht erreicht ist oder aus anderen wichtigen Gründen (höhere Gewalt, plötzliche Erkrankung des Referenten) vor Workshopbeginn von einer Durchführung absehen.

Bei Absage einer Veranstaltung durch den Leistungsgeber erhält der Leistungsnehmer unverzüglich eine entsprechende Mitteilung. Entrichtete Workshopgebühren werden – bei bereits begonnenem Workshop anteilig – zurückerstattet. Haftungs- und Schadensersatzansprüche des Leistungsnehmers gegen den Leistungsgeber sind in jedem Falle ausgeschlossen.

Soweit der Leistungsnehmer Verbraucher i. S. d. § 13 BGB ist und ihm ein gesetzliches Widerrufsrecht zusteht, hat er das Recht, den Vertrag innerhalb von zwei Wochen nach Vertragsabschluss gemäß § 355 BGB zu widerrufen.

Gewährleistung und Änderungsvorbehalt

Unsere Veranstaltungen werden nach dem jeweiligen Stand des Wissens sorgfältig vorbereitet und durchgeführt. Alle Veranstaltungen werden von erfahrenen und renommierten Referenten durchgeführt, alle Materialien, Unterlagen und Handouts werden nach den jeweils neuesten Erkenntnissen erstellt. Der Leistungsgeber übernimmt jedoch keine Gewähr für die inhaltliche Richtigkeit und Fehlerfreiheit der Schulungsinhalte und Unterlagen.

Der Leistungsgeber behält sich vor, notwendige inhaltliche und/oder organisatorische Änderungen vor oder während der Veranstaltung vorzunehmen, soweit diese den Gesamtcharakter der Veranstaltung nicht wesentlich ändern. Im Bedarfsfall ist der Leistungsgeber berechtigt, den/die zunächst vorgesehenen Referenten und/oder Workshopleiter durch gleichqualifizierte Personen zu ersetzen.

Haftung

Der Leistungsgeber übernimmt keine Haftung für einen mit dem Workshop beabsichtigten Erfolg und/oder eine gegebenenfalls beabsichtigte Zulassung zu Prüfungen und/oder das Bestehen solcher Prüfungen, gleich welcher Art diese sind.

Soweit die Workshops in den Räumlichkeiten des Leistungsnehmers stattfinden, ist dieser für die Ausstattung der Räume und die Erfüllung der Sicherheitsvorschriften und Unfallverhütungsbestimmungen verantwortlich. Bei Workshopveranstaltungen in den Räumen des Leistungsgebers sind etwaige Haftungsansprüche sowohl gegen den Leistungsgeber als auch gegen dessen Erfüllungs- oder Verrichtungsgehilfen auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt. Der Leistungsgeber haftet nicht für die eingebrachten Sachen des Leistungsnehmers (Garderobe; Schulungsmaterial etc.). Die jeweilige Hausordnung ist zu beachten.

Teilnahmezertifikat

Nach Beendigung des Workshops erhält der Leistungsnehmer bzw. erhalten die jeweiligen Einzelteilnehmer ein entsprechendes Zertifikat über die Teilnahme an dem Workshop und die gegebenenfalls erreichte Qualifizierung.

Datenerfassung

Für die Dauer des Vertragsverhältnisses darf der Leistungsgeber die personenbezogenen Daten des Leistungsnehmers unter Beachtung der geltenden datenschutzgesetzlichen Regelungen speichern und nutzen. Der Leistungsnehmer ist auch nach Abwicklung des Vertragsverhältnisses mit dem Erhalt von Informationsmaterial des Leistungsgebers einverstanden.

Urheberrecht und Nutzungsrechte

Dem Leistungsgeber verbleiben alle urheberrechtlichen Nutzungsrechte an den überlassenen Schulungsunterlagen. Die Unterlagen dürfen nicht zur Weitergabe an Dritte vervielfältigt werden, ausgenommen ist die Vervielfältigung von Programmen zum Zwecke der Datensicherung. Der Kunde darf sich ein Vervielfältigungsstück nur anfertigen und für ausschließlich eigene Zwecke verwenden, wenn sein Original infolge von Beschädigung oder Zerstörung nicht mehr verwendbar ist. Gedruckte Unterlagen dürfen – auch auszugsweise – nicht nachgedruckt oder nachgeahmt werden.

Gerichtsstand und Salvatorische Klausel

Soweit der Kunde Kaufmann im Sinne des Handelsgesetzbuches oder juristische Person des öffentlichen Rechts ist, wird Wiesbaden als ausschließlicher Gerichtsstand für alle sich aus dem Vertragsverhältnis ergebenden Streitigkeiten vereinbart.

Sollten sich einzelne Bestimmungen dieser Vereinbarungen als unwirksam erweisen oder bei Durchführung des Vertrags ergänzungsbedürftige Vertragslücken offenbar werden, so berührt dies weder die Wirksamkeit der übrigen Vertragsbestimmungen noch die Wirksamkeit dieses Vertrags im Ganzen. Die Vertragspartner verpflichten sich vielmehr bereits heute, die unwirksame Bestimmung so auszulegen, zu ergänzen, umzudeuten oder zu ersetzen beziehungsweise die Vertragslücke so auszufüllen, dass der mit der unwirksamen Bestimmung verfolgte beziehungsweise der durch die Vertragslücke gefährdete wirtschaftliche Zweck bestmöglich erreicht wird.

Stand: Januar 2017